Abendsand

+ + + News + + +

 

 

Wir steuern da auf etwas zu. Es liegt am Strand und schaut streng.

 

dasFundus.net ist gelaunched! Schaut da mal vorbei!

Uns gibts auch bei Facebook.

Und bei Vimeo.

Und jetzt auch bei Youtube.

Mit täglich frischen

Brötchen.

Hier

gehts zum Abendsand-Mitschnitt vom 02/10/2015.

Abendsand - September 2015

 

©Barbara Pálffy

 

 

Abendsand

Stückentwicklung von YZMA Theaterkollektiv

 

Ein Walkie-Talkie:

Sand und Hitze bringen uns noch um // Ein Objekt, das unsere Aufmerksamkeit erregt // Könnte der Ursprung sein // Schauen gleich nochmal nach // Momentan verstehen wir nichts // Ist das die Bedeutung oder eine Fata Morgana?

 

Drei Archäologen suchen in der Wüste nach dem Ursprung des Abendlands. Dünen, Tempel und Kamele stehen ein bisschen im Weg und Sand. Überall Sand. Ach, egal. Hauptsache Steine verschieben. Aber Moment mal, das sah doch vorhin noch anders aus. Die Wahrheit ist eine Illusion, von der man vergessen hat, dass sie eine ist. Aber egal. Wir benötigen Beweise. Immerhin betrifft uns das ja alle.

 

 

Mitwirkende

Es spielen: Anna-Sophie Fritz, Florian Haslinger, Johanna Wolff

Regie: Milena Michalek

Dramaturgie/Produktion: Karl Börner

Bühne: Mira König

Licht und Ton: Stefan Rauchenwald

 

Premiere: 21/09/2015 im Theater Drachengassse, Wien

 

Rechte bei YZMA Theaterkollektiv.

 

In Kooperation mit Theater Drachengasse.

Gefördertes Sonderprojekt der ÖH Uni Wien und der ÖH Bundesvertretung.

 

Pressestimmen:

 

So verkommt das Abendland zu Abendsand

Drei Archäologen machen sich auf den Weg, um die Wurzeln des Abendlandes zu finden. Das ist gar nicht so einfach, vor allem wenn man miteinander auskommen muss auf so einer Expedition. Und so wird "Abendsand" auch zur Versuchsanordnung des Zudrittseins.

Das junge Theaterkollektiv YZMA (Regie: Milena Michalek) hat gute Bilder gefunden für eine Welt, die sich vor Überfremdung fürchtet. Lustig ist die Szene, in der eine Fischzüchterin einen Piranhateich um ihr Haus bauene möchte, um sich vor den Nachbarn zu schützen. Am allerbesten wird es, wenn Anna-Sophie Fritz, Florian Haslinger und Johanna Wolff mit großem Talent zur Komik, gegen den Takt, jeder für sich, bis zur Totalerschöpfung den gemeinsamen Donauwalzer tanzen.

 

Falter 40/2015

 

 

"Abendsand": Sprachkrisen in Sandstürmen

Erschöpfende Suche nach dem Ursprung des Abendlandes

Wenn es "das Fremde" geben soll, dann muss es auch "das Bekannte" geben. Was aber ist dieses Heimische, das Eigene, das das Abend- vom Morgenland abgrenzt?

Diese Frage stellen sich drei Archäologen auf der Bühne des Theaters Drachengasse. Sie wollen in einer nicht näher bestimmten Wüste ein Relikt finden, das den Ursprung des Westens darstellen soll. Nur: Schon der Weg zum Ausgrabungsort ist in dem Stück Abendsand beschwerlich.

Die Gruppe stolpert über Sprachkrisen und Identitätsillusionen, gerät in Sandstürme und flegelt sich über schwierigen Entscheidungen an. Als die von Anna-Sophie Fritz, Florian Haslinger und Johanna Wolf Gespielten schließlich doch ankommen und ein Objekt ausbuddeln, scheitern dann auch noch alle Übersetzungsversuche, und die Bedeutung des Begriffs "Abendland" kommt ihnen vollends abhanden.

Mit der Uraufführung gelingt dem Team um Regisseurin Milena Michalek ein zeitweise sehr komischer, schön absurder Abend. Die Zuseher dürfen Angela-Merkel-Zitate vernehmen und allerhand Versuchen beiwohnen, die Wurzeln des Westens zu bestimmen. Unter anderem wird in individueller Monotonie zu Neujahrskonzertmusik getanzt – über mindestens zehn Minuten, die Schauspieler wie Publikum fordern. Einsame Tänze bis zur Erschöpfung: Diese Einlage kommt dem gegenwärtigen Zustand des Abendlandes erschreckend nahe.

 

Der Standard, 22.9.2015

Copyright © 2014-2017 YZMA Theaterkollektiv. All rights reserved. Impressum.